Logo



Henning Dehnert
Henning Dehnert


Es ist ein Bestreben von Menschen, dass sie die eigene Kultur an die nächste Generation weitergeben wollen. Aber Lehren und Lernen kann meiner Meinung nach so viel mehr sein als die reine Reproduktion von gesellschaftlich akzeptierten Inhalten. Dass es diese Inhalte gibt, ist natürlich wichtig und richtig, aber mir ist es ein Anliegen, in meiner Lehre auch etwas links und rechts über den Tellerrand zu schauen. Meinen Teilnehmenden neue Erfahrungen zu ermöglichen und gemeinsam darüber zu reflektieren, ist ein wesentliches Ziel meiner Lehrveranstaltungen. Denn nur in der Reflektion über neu Gelerntes nimmt man das eigene Wachstum wahr und erweitert somit den eigenen Horizont.

Mein erstes Interesse an Lehrtätigkeiten wurde als Jugendtrainer eines Volleyballvereins geweckt. Bei dieser ersten vorsichtigen Erfahrung wurde mir schon klar, dass ich gerne mit Menschen zusammenarbeite und dass es die Lehre ist, mit der ich mich auseinandersetzen möchte. Mit Beginn meines Studiums und dank zahlreicher Praktika an verschiedenen Schulformen wurde mein Interesse an Lehrtätigkeiten nur noch verstärkt. Als Tutor im sprachwissenschaftlichen Bereich war es mir dann möglich, Studierenden einen Inhalt näherzubringen, der für viele zunächst wenig Attraktivität besitzt. In dieser Tätigkeit stellte ich schließlich fest, dass es vielmehr die Reflektion über einen Inhalt ist (und nicht immer der Inhalt per se), welche einen Mehrwert für das Individuum besitzt. Diese Erkenntnis versuche ich seitdem in alle meine Veranstaltungen einzubringen.

Ich würde mich selbst als fairen und ergebnisorientierten Trainer beschreiben, da es bei allem Philosophieren über Inhalte und Konzepte das Wichtigste ist, dass die Teilnehmer meiner Veranstaltungen etwas mitnehmen, was sie gebrauchen können. Dieses Zusammenspiel aus Theorie und Reflektion mit praktischen Erfahrungen und Anregungen sind die Basis meiner Lehre, da nur durch dieses Zusammenspiel nachhaltiges Lernen möglich wird.